Gesundheitswesen in Europa

Wir alle wollen Zugang zu einer guten Gesundheitsversorgung. Ob es sich um präventive Maßnahmen wie Impfungen, das Management von Krankheitsbildern oder die Behandlung kritischer Krankheiten und Notfälle handelt, jeder will die Gewissheit, dass sein geistiges und körperliches Wohlbefinden in sicheren Händen ist.

Wie ist die Gesundheitsversorgung in Europa?

In der Region gibt es einige der besten und etabliertesten Gesundheitssysteme der Welt. Öffentliche, universelle Versorgung ist die Norm und die Standards sind im Allgemeinen weltweit sehr hoch, aber es gibt einen boomenden Privatsektor, der für diejenigen da ist, die zusätzlichen Komfort, Auswahl und kürzere Wartezeiten wünschen.

Für den Zugang zu Behandlungs- und Notfalldiensten gelten in jedem Land andere Regeln, aber EU-Bürger nutzen ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC), um Zugang zu Notfalldiensten innerhalb der EU zu erhalten, während diejenigen von außerhalb der Region eine private Krankenversicherung in Betracht ziehen müssen.

Italien

Das öffentliche Gesundheitssystem Italiens wird zentral finanziert und regional verwaltet, so dass die Versorgungsstandards unterschiedlich sein können und die beste Versorgung wahrscheinlich im Norden und Zentrum des Landes, in Städten wie Mailand und Rom, zu finden ist. Die Gesundheitsversorgung ist für diejenigen, die sich qualifizieren, kostenlos. EU-Bürger können zunächst EHIC nutzen, das die Behandlung im Notfall abdeckt, aber nicht die laufende Pflege oder Rückführung, so dass eine separate private Krankenversicherung es wert ist, darüber nachzudenken.

Alle Ausländer mit bestätigtem Wohnsitz können eine SSN-Karte (Servizio Sanitario Nazionale) beantragen, dazu gehört eine recht umfassende Betreuung vom ersten Hausarzt (GP, auch Hausarzt genannt) bis hin zur stationären (für diejenigen, die zur Behandlung ins Krankenhaus einreisen müssen) Behandlung.

Der private Gesundheitssektor ist in Italien eine sehr beliebte Option. Für mehr Auswahl, kürzere Wartezeiten und eine komfortablere Umgebung entscheiden sich viele Bürger für die Nutzung privater Einrichtungen, aber diese können teuer sein, so dass eine private Krankenversicherung in Betracht gezogen werden sollte – so wie sie für diejenigen gilt, die sich nicht für das öffentliche System qualifizieren. Sie können Krankenhäuser mit englischsprachigem Personal und möglicherweise mit anderen Sprachen finden, wenn Sie ein wenig recherchieren.

Mit 3,7 Ärzten pro 1.000 Einwohner hat Italien eine der höchsten Quoten der Welt, wie ein Großteil Europas. Sie wendet sehr gesunde 9,3% ihres BIP für die Gesundheitsversorgung auf und rangiert damit laut Weltgesundheitsorganisation auf einem guten Leistungsniveau.

Deutschland

Deutschland verfügt über einen hohen Standard in der Gesundheitsversorgung. In der Rangliste der WHO für die Wirksamkeit der Gesundheitsversorgung belegt sie den 25. Platz und wird mit 11,3% des BIP des Landes finanziert. Das Land verfügt über 2.000 Krankenhäuser: die Hälfte davon sind öffentliche, der Rest sind Profit- und Non-Profit-Einrichtungen des privaten Sektors mit einer ausgezeichneten Quote von 3,4 Ärzten pro 1.000 Einwohner.

Der Abschluss einer Krankenversicherung ist im Land seit einiger Zeit obligatorisch und kann auf zwei Arten erfolgen:
öffentliche Versicherung, die über Ihren Arbeitgeber abgewickelt wird.
private Krankenversicherung, die ein höheres Versorgungsniveau bietet.
Die Behandlung ist am Zugangspunkt kostenlos, aber ohne eine ausreichende Versicherung könnten hohe Rechnungen folgen.

Dänemark

Das öffentliche Gesundheitssystem steht für exzellente Standards und wird von der Weltgesundheitsorganisation auf Platz 34 der Welt geführt. Das Land, das sich auf einer Halbinsel und 70 bewohnten Inseln erstreckt, bietet allen seinen Bürgern eine kostenlose Universalbehandlung. EU-Bürger haben Anspruch auf kostenlose Notfallversorgung, wenn sie ihre Europäische Krankenversicherungskarte vorweisen können – und sobald sie als dänische Staatsbürger registriert sind – haben alle Ausländer Zugang zum öffentlichen System.

Trotz des hohen Niveaus der Gesundheitsversorgung ist der Privatsektor in den letzten Jahren etwas gewachsen, was den Patienten kürzere Wartezeiten und mehr Wahlmöglichkeiten zwischen Ärzten und Einrichtungen verschafft. Englisch wird in Schulen unterrichtet, so dass es kein Problem sein sollte, medizinisches Personal zu finden, das die Sprache spricht. Für Ausländer, die kein gutes Verständnis für Englisch und andere Sprachen als ihre Muttersprache haben, kann es sich lohnen, jemanden mitzunehmen, der übersetzen kann. Dänemark wendet 10,8% seines BIP für sein Gesundheitssystem auf und gehört damit zu den Spitzenreitern der Welt, und die Versorgung erfolgt durch eine hohe Ärztequote (3,5 pro 1.000 Einwohner).

Das könnte Dich auch interessieren …